Montag, 14. Juli 2014

Brownie mit Beerchen und Streuseln



Ab und an habe ich das Bedürfnis einen neuen Brownie auszuprobieren. Und wenn das Ergebnis so phänomenal lecker ist wie dieses hier, dann sollt ihr natürlich auch etwas davon haben… :-)
Geht superschnell, ist total idiotensicher und der Knaller auf jeder Party. Was will man mehr?

Das ursprüngliche Brownierezept stammt aus „Vegan cookies invade your cookie yar“



Zutaten (für eine Brownieform ca. 32 x 18):

Brownie:
185 g Seidentofu
60 ml Pflanzenmilch
110 ml Bratöl
200 g Zucker
150 g Mehl
75 g Kakao
1 EL Stärke
1 Pkg Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz

Streusel:
150 g Mehl
50 g Zucker
1 Prise Salz
100 g Margarine

Sonstiges:
1 Handvoll Schokochips
1 Handvoll Beeren (z.B. Heidelbeeren)


Die Brownieform mit Backpapier auskleiden, den Ofen auf 175°C vorheizen.
Alle Streuselzutaten gut verkneten und im Kühlschrank zwischenparken.
Seidentofu und Milch pürieren, in eine Rührschüssel umfüllen und Öl, Zucker und Salz dazu geben. Mehl, Kakao, Stärke und Backpulver darüber sieben und unterrühren.
Die Mischung in die Form geben und schön glatt streichen.
Schokochips und Beeren darüber streuen und Streusel darauf krümeln.
Etwa 30 – 35 Minuten backen, anschließend auskühlen lassen.

Sonntag, 13. Juli 2014

Himbeer-Ingwer-Mandeltorte für den Liebsten

Letzte Woche hatte der Liebste seinen Ehrentag. Er hat sich aber schlauerweise vor der Feierei gedrückt, indem er kitesurfen gegangen ist (in seinen Worten "probiert hat, es zu lernen").
Deswegen gab es gestern lecker Torte von mir - auf ausdrücklichen Wunsch ohne Schokolade. Ich hab dann doch ein bisschen reingeschummelt, aber ich finde, dass weiße Schokolade eigentlich garnicht zählt... ;-)

Das Rezept habe ich von Veganpassion (hier!) abgeschaut. Statt Rhabarber habe ich Himbeere verwendet und ich habe Teig- und Crememengen verdoppelt. Dafür hatte ich aber auch eine 21cm Springform, was das total rechtfertigt und so.
Die Deko ist übrigens eingefärbtes Marzipan, das ich zu unterschiedlich großen Kugeln gerollt habe.


Sonntag, 6. Juli 2014

Schoko-Schoko-Tarte mit Very Special Boden



Einige haben es sicherlich schon geahnt. Andeutungen dafür gab es ja immer wieder. Und – naja, was soll ich sagen – heute muss ich es dann doch zugeben.
Ab und zu habe ich Lust ziemlich abgefahrene Sachen zu backen. So wie hier, hier oder hier.
Dieses Mal hat es die Familie des Liebsten getroffen. Sie hatte die Ehre, diese ganz normal daherkommende Tarte zu verputzen – sieht man garnicht, dass der Boden aus Salz-Chips besteht, gell? ;-)

Das Rezept stammt übrigens ursprünglich von hier: Klick



Zutaten (für eine ca. 20 cm Springform):

Boden:
Eine Packung Salz-Chips
½ TL Salz
7 EL Margarine
½ Cup Mehl

Füllung:
¼ Cup pflanzliche Sahne
200 g Zartbitterschokolade
2 Ersatzeier (2 TL NoEgg/Sojamehl/Stärke + 4 EL Wasser)
1 Prise Salz

Topping:
175 g Zartbitterschokolade
1 Cup pflanzliche Sahne




Eine Spring- oder Tarteform mit Backpapier auskleiden. Backofen auf 175°C vorheizen.
Die Chips in der Küchenmaschine fein mahlen. Margarine schmelzen, dazugeben und kurz durchmischen. Mehl und Salz unterrühren.
In die Backform drücken, sodass ein schöner Rand entsteht. Für 10 Minuten backen.
In einem kleinen Topf die Sahne erhitzen, Schokolade unter gleichmäßigem Rühren darin schmelzen. Kurz abkühlen lassen, dann Ersatzeier und Salz unterrühren.
Die Masse vorsichtig in den Tarteboden füllen und glattstreichen.
20 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.
Für das Topping Sahne in einem Töpfchen erhitzen und Schokolade darin schmelzen lassen. Das Ganze auf der Tarte verteilen.
Die Tarte für einige Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.

Frido hat zu seinem Leidwesen nichts abbekommen

So sieht es übrigens aus, wenn man die Tarte NICHT in den Kühlschrank stellt