Sonntag, 13. April 2014

Sesam Cupcakes mit Karamell Infusion und Schoko-Frischkäse-Topping



Diese kleinen Biester wollte ich schon vor Wochen (!) backen! Ich hatte nämlich eine Eingebung – plötzlichen waren sie in meinem Kopf. Und haben mich nicht mehr losgelassen.
Dann kam allerdings die Sache mit der neuen Küche dazwischen und der Liebste hat sich zwischendurch anderes Backwerk von mir gewünscht.
Aber heute gibt es sie! Endlich! Und sie sind genauso geworden, wie ich sie mir vorgestellt habe. Omnomnom…. Ich fürchte, die muss ich zu einer meiner Lieblingstörtchensorten erklären…



Zutaten:

Törtchen:
375 g Mehl
1 Pkg Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
100 ml Bratöl
175 g Zucker
225 ml Sojamilch
½ TL Apfelessig
½ TL gemahlene Vanille
3 EL Sesam

Topping:
100 g vegane weiße Schokolade
90 g Margarine
40 g Puderzucker, gesiebt
120 g veganen Frischkäse (z.B. Soyananda)
1 EL Zitronensaft

Füllung:        
1 EL Margarine
100 g Rohrzucker
25 ml pflanzliche Milch

Deko:
1 EL Margarine
100 g Rohrzucker
Etwas Sesam
Ein Bogen Backpapier


Den Backofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen und eine Muffinform mit Förmchen auslegen.
Für die Törtchen Mehl, Backpulver und Salz mischen.
In einer zweiten Schüssel Öl und Zucker verrühren, bis sie sich ein wenig miteinander verbinden. Alle weiteren Zutaten dazugeben und kurz warten, damit der Apfelessig aktiviert wird. In zwei Portionen die Mehlmischung unterrühren. Den Teig in die Förmchen füllen.
Ca. 15 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen.
Für die Füllung Margarine in einer Pfanne schmelzen, Zucker darauf geben und unter viel Rühren schmelzen lassen. Die Pfanne von der Herdplatte nehmen und die Milch unterrühren (Achtung, spritzt!). Etwas abkühlen lassen, dann in einen Spritzbeutel mit Fülltülle geben und die Törtchen vorsichtig damit füllen. Hier könnt ihr alternativ auch ein Loch in die Törtchen stechen und die Füllung hineinträufeln.
Die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit eine gleichmäßige Creme aus Margarine, Puderzucker, Frischkäse und Zitronensaft schlagen – das kann ein wenig dauern. Nun nach und nach unter Rühren die Schokolade dazugeben. Falls das Topping zu flüssig ist kurz in den Kühlschrank stellen, falls es zu fest ist noch ein wenig weiterschlagen. Das Topping in einen Spritzbeutel mit Rosentülle füllen und auf die Törtchen drapieren.
Für die Deko wieder Margarine in einer Pfanne schmelzen und unter ständigem Rühren den Zucker darin karamellisieren lassen (Vorsicht, das geht plötzlich sehr schnell). Das Karamell auf das Backpapier gießen, mit Sesam bestreuen und aushärten lassen. Im Anschluss in Stücke brechen und die Cupcakes damit dekorieren.




Sonntag, 6. April 2014

Very Special Schokotorte



Kennt ihr das, wenn ihr mit Fotos, die ihr gemacht habt, beim besten Willen absolut nicht zufrieden seid? Bei mir ist das im Moment gerade der Fall… Mein Fotozubehör ist noch in verschiedenen Kisten gelagert, weil unser Esszimmer noch nicht komplett fertig ist. Deswegen kann ich nicht wirklich dekorieren (sogar zu wenig für einen Puristen wie mich!) und Reflektoren sind natürlich auch Mangelware.
Aus diesem Grund bekommt ihr momentan ein paar Fotos weniger – ich möchte euch ja trotzdem zeigen, wie meine kleinen Leckereien aussehen…
Üüübrigens bekommt ihr in Kürze die Fotos meiner Leipzig Tour von letzter Woche. Dazu habe ich nämlich kein großartiges Zubehör gebraucht, sondern einfach nur ein süßes Schwesterlein und viel leckeres Essen. ;-)

Dieses Rezept hier habe ich in Teilen aus „Süsses ohne Tiere“ von Katharina Bretsch abgeschaut. Das Backbuch kann ich euch dringend empfehlen, wenn ihr auf kreative Küche steht. Ich find’s auf jeden Fall ziemlich inspirierend!
Warum ich das Ergebnis Very Special Schokotorte genannt habe? Tja, schaut es euch an. Kommentar des Omnivoren dazu war „Schmeckt nach Räucherschinken“. Man sollte wohl nicht allzuviel davon essen… Aber ein Stück ist definitiv seeehr Nom!




Zutaten (für eine etwa 23 cm Springform):

Teig:
150 g Mehl
60 g Kartoffelmehl
80 g Maisstärke
75 g Kakao
175 g Zucker
8 EL Bratöl
5 EL Sojamehl
350 ml Sprudelwasser
1 Prise Salz
1 Pkg Weinsteinbackpulver

Creme:
200 g Zartbitterschokolade
50 g Kokosöl
400 g Räuchertofu
175 g Margarine
125 g Zucker
150 ml Sojamilch
5 EL Kakao
100 g Puderzucker


Eine Springform mit Backpapier auslegen, fetten und mehlen. Backofen auf 160°C (Unter- und Oberhitze) vorheizen.
Alle Zutaten für den Teig zusammenwerfen und verrühren. Den Teig in die Form füllen, glattstreichen und gut 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Anschließend gut auskühlen lassen.
Für die Creme Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen.
Alle restlichen Zutaten in den Blender werfen und ordentlich durchpürieren (denn wer mag schon grobe Räuchertofustückchen in der Torte?). Die Zartbitterschokolade dazugeben.
Die Torte waagrecht mittig aufschneiden und die untere Hälfte in einem Tortenring platzieren. Etwa die Hälfte der Creme darauf verteilen. Die zweite Tortenhälfte darauf festdrücken und mit ein wenig Creme bestreichen.
Einige Stunden im Kühlschrank anziehen lassen. Anschließend den Tortenring abnehmen und die restliche Creme rund um die Torte verteilen.



 

Donnerstag, 20. März 2014

Südafrikanische Birne Helene nach Ruth



Einige von euch haben es sicherlich mitbekommen – ich habe Ruths Besuch angekündigt.
Ruth? Welche Ruth? Na, die Ruth, die mit dem Wanderbuch von Rebecca (Bambi backt) kommt. Seit Dezember 2012 – ja, das ist ganz schön lange – wird das Buch schon durch die weite Bloggerwelt geschickt und nach und nach durchgebacken und –schnabuliert. Und jetzt eeeendlich war ich an der Reihe.
Ich stand natürlich vor der Herausforderung, dass das Buch nicht sonderlich veganfreundlich ist. *hust* Aber kein Problem – ich habe ein Rezept gefunden, dass ich des Veganisierens würdig betrachtete. Ein paar andere Zutaten habe ich auch geändert; den Amarula Likör habe ich z.B. durch Kaffeelikör ersetzt. Das Ergebnis war schön fluffig und fruchtig und hat irgendwie nicht besonders lange überlebt…. ;-)

Die ganze Aktion mit allen Teilnehmern findet ihr übrigens hier: Klick!



Zutaten (für eine etwa 23 cm Springform):

Boden:
150 g vegane Kekse
100 g Kokosflocken
125 g Margarine
50 g Rohrzucker

Creme:
300 g Sojajoghurt mit Vanillegeschmack
125 ml Kaffeelikör
100 g gesiebter Puderzucker
50 ml Mandelmilch
1 EL AgarAgar
200 g Reissahne (oder andere)
1 Dose Birnen, abgetropft

Kaffeelikör:
100 ml Sahne (z.B Reis)
50 ml Mandelmilch
2 EL Kakao
2 EL Puderzucker
8 EL Rum
3 EL starker Espresso

Deko:
Kokosraspel
1 frische Birne
 

Zuerst den Kaffeelikör vorbereiten. Dazu einfach alle Zutaten gut verrühren.
Für den Boden die Kekse zerbröseln und mit Zucker, Kokos und Margarine verkneten bis eine klebrige Krümelmasse entsteht. Eine Springform mit Backpapier auslegen und die Masse am Boden gut festdrücken. Die Form im Kühlschrank parken.
Sojajoghurt, 100 ml Likör und Zucker mischen. Den restlichen Likör, die Mandelmilch und das AgarAgarpulver gut verrühren und nach Packungsanweisung aufkochen. Anschließend die Sojajoghurtmischung gleichmäßig untermischen.
Die Birnen in Streifen schneiden und auf dem Keksboden verteilen. Nun die Creme darauf geben und schön glatt streichen.
Sahne steif schlagen und unter die restliche Masse heben.
Den Kuchen mindestens 3 Stunden kalt stellen.
Anschließend vorsichtig mit einem scharfen Messer am Rand entlang fahren und die Springform entfernen. Mit Kokos und der Birne dekorieren.